Am Tulpensonntag strömten trotz Regen nach Polizeiangaben fast 10.000 Närrinnen und Narren zum traditionellen Karnevalsumzug der KG Südstern Serm. Um während der Veranstaltung den Grundschutz in Duisburgs südlichstem Ortsteil sicherzustellen, wurde an der Sermer Grundschule eine temporäre Feuer- und Rettungswache eingerichtet. Diese wurde zwischen 10 und 17 Uhr durch Kräfte der Berufsfeuerwehr sowie der ehrenamtlichen Löschzüge 530 und 750 besetzt.

Gegen 14:45 Uhr wurden Einsatzkräfte des Löschzuges 750 gemeinsam mit weiteren Einheiten der Feuerwehr Duisburg zur Beseitigung einer längeren Ölspur alarmiert. Nach über zwei Stunden wurden die Maßnahmen der Feuerwehr abgeschlossen und die Einsatzstelle an die Wirtschaftsbetriebe übergeben. Daneben wurde der Rettungswagen im Verlauf des Tages zu mehreren medizinischen Notfällen gerufen.

Gestern Abend bekam der Löschzug 750 besonderen Besuch: Im Rahmen ihrer alljährigen Prinzentour machte die Karnevalsgesellschaft Südstern Serm wieder Station bei der Feuerwehr. Die Angehörigen des Löschzuges konnten dabei eine Vielzahl an Gästen begrüßen: so marschierten Abordnungen des Vorstandes, der Prinzengarde, des Elferrates, der Tanzgarde und der Amazonen im Gerätehaus an der Barberstraße ein. Natürlich durfte die Prinzencrew um den neuen Sermer Karnevalsprinzen Ludger I. (Ludger Heesen) und seinen Hofmarschall Wolfgang Schwertner nicht fehlen.

Die Vorstellung der Prinzencrew war der Höhepunkt des Abends. Neben Laudationen, der Präsentation des Prinzenliedes und dem traditionellen Gruppenfoto gab es für die Einsatzkräfte aber noch einen ganz besonderen Moment: als Dank und Anerkennung für die im vergangenen Jahr geleisteten Dienste erhielt jedes anwesende Mitglied des Löschzuges den diesjährigen Karnevalsorden der Prinzencrew – eine sichtlich gelungene Überraschung! Anschließend luden die Angehörigen des Löschzuges ihre Gäste zu einem kleinen Buffet ein, das durch das Küchenteam organisiert wurde.

Die Kameradinnen und Kameraden des Löschzuges 750 bedanken sich an dieser Stelle für den Besuch der Karnevalsgesellschaft und wünschen allen Sermer Narren – insbesondere Prinz Ludger I. und seinem Hofmarschall Wolfgang – eine schöne und unvergessliche Session!

         

             

Nach dem erfolgreichen Absolvieren des Zugführer-Lehrgangs wurde der Kamerad Markus Granzow Donnerstagabend im Rahmen des wöchentlichen Dienstes zum Brandinspektor befördert. Die Beförderung sprach ein Mitarbeiter des Sachgebietes Freiwillige Feuerwehr aus.

Darüber hinaus freut sich der Löschzug 750 über einen Neuzugang. Dieser zog kürzlich nach Mündelheim und war bereits bei einer anderen Duisburger Löschgruppe aktiv. Mit dem Wohnortwechsel verbunden war der Eintritt in den Löschzug 750.

An dieser Stelle heißen die Kameradinnen und Kameraden Lukas noch einmal herzlich Willkommen und gratulieren Markus zur ausgesprochenen Beförderung!

    

In den vergangenen zwei Wochen nahm ein Kamerad des Löschzuges 750 an einem Lehrgang am Institut der Feuerwehr (IdF) in Münster teil. Die Ziele des Lehrgangs waren der Erwerb der theoretischen Kenntnisse sowie der Befähigungen, einen Zug der Freiwilligen Feuerwehr und Personal im normalen Dienstbetrieb zu führen sowie Einsatzstellen zu leiten. Er schloss alle erforderlichen Prüfungen mit Erfolg ab und trägt dadurch seit Freitag die Qualifikation „Zugführer“.

Lieber Markus, an dieser Stelle noch einmal im Namen des gesamten Löschzuges herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Lehrgang!

Neun Einsatzkräfte des Löschzuges 750 stellten am heutigen Freitag eine Brandsicherheitswache in der Schauinsland-Reisen-Arena. Anlass war die Zweitligapartie zwischen dem MSV Duisburg und dem SV Darmstadt. Nach einer dramatischen Schlussphase gewannen die Zebras das Spiel mit 3:2 und sammelten damit drei wichtige Punkte im Abstiegskampf. Trotz der nervenaufreibenden Schlussminuten herrschte im Stadion eine ausgelassene Stimmung. Besonders erfreulich war jedoch, dass es rund um die Begegnung aus Sicht der Feuerwehr keine Zwischenfälle gab. Rund 30 Minuten nach Abpfiff konnte die Sicherheitswache beendet werden.

Am heutigen Samstag konnte die Mündelheimer Bäckerei ihr 10-jähriges Jubiläum feiern. Aus diesem Anlass haben die Angehörigen der Geschäftsführerin eine Überraschungsfeier vorbereitet, zu der auch der Löschzug 750 eingeladen wurde.

Die Einladung hat einen besonderen Hintergrund: die Geschäftsführerin hat seit jeher ein großes Herz für die Feuerwehr und gehört zu den treusten Unterstützern unseres Löschzuges. So hilft sie uns immer wieder bei Veranstaltungen, wie jüngst am 1.12. beim Adventsfenster, oder unterstützt uns bei der Mitgliederwerbung. Vor allem hat sie uns in den vergangenen Jahren bei längeren Einsätzen, z. B. vor gut einem Jahr beim Sturmtief „Friedericke“, auf unkomplizierte Art und Weise verpflegt. Daher war es für unseren Löschzug selbstverständlich, dass wir die Einladung annehmen und die Gelegenheit nutzen, um Danke zu sagen.

Auch an dieser Stelle gratulieren wir dir noch einmal zum Jubiläum und danken dir für deine bisherige tolle Unterstützung! Claudia, wir wünschen dir in den kommenden zehn Jahren weiterhin alles Gute und bleib so wie du bist!🍞🥨🚒

Am vergangenen Samstag trafen sich die Angehörigen des Löschzuges 750 zum traditionellen Jahresabschlussbowlen. Es ist einerseits einer der Momente, bei denen zu spüren ist, dass sich das Jahr in großen Schritten dem Ende neigt. Anderseits wird dieses Zusammenkommen gerne genutzt, um das ablaufende Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen.

Für den Löschzug 750 war 2018 ein sehr ereignisreiches Jahr, in dem alleine 67 Alarmierungen gezählt wurden. Damit war 2018 das dritte Jahr in Folge, in dem ein neuer Rekord bei den Einsatzzahlen registriert wurde. Besonders haben dabei Extremwetterereignisse die Wehrleute gefordert: im Januar wurden die Einsatzkräfte des Löschzuges etwa nach zwei Stürmen gerufen, im April und Juni wurden zahlreiche Wasserschäden nach starken Niederschlägen beseitigt, ehe Hitze und vor allem Trockenheit bis in den Herbst für Brand- und Arbeitseinsätze sorgten. Daneben wurden noch rund 20 Veranstaltungen im Stadtgebiet abgesichert.

Auch abseits des Einsatz- und Dienstgeschehens gab es besondere Ereignisse: in erster Linie ist hierbei das 112-jährige Jubiläum des Löschzuges 750 zu nennen, das drei Tage lang ausgelassen gefeiert wurde. Die Höhepunkte waren sicherlich der Rheinische Abend mit der Kölner Kultband „De Räuber“ und fast 1.200 friedlich feiernden Gästen sowie der Tag der offenen Tür. In Erinnerung bleiben wird zudem die Kameradschaftstour 2018, die in diesem Jahr für drei Tage nach Wien führte. Darüber hinaus veranstaltete die Wehr im November erstmals ein Martinssingen am Gerätehaus, am 1.12. beteiligte sich der Löschzug 750 außerdem wieder an der Adventsfenster-Aktion des Mündelheimer Bürgervereins.

Dieses Engagement ist nur dank Unterstützung der Dorfgemeinschaft und der Stadt Duisburg sowie vor allem dank des Rückhalts der Arbeitgeber sowie insbesondere der Familien der Feuerwehrleute möglich. Ihnen gilt an dieser Stelle der ausdrückliche Dank des gesamten Löschzuges 750!

Gleichzeitig wünscht der Löschzug 750 ihnen sowie den Bürgerinnen und Bürgern einen guten Übergang sowie alles erdenklich Gute für das neue Jahr 2019!

Der Löschzug 750 wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern, seinen Freunden und Förderern sowie insbesondere seinen Mitgliedern und deren Familien fröhliche und besinnliche Weihnachten bzw. schöne Feiertage! Mögen Sie die kommenden Tage genießen, ganz unabhängig davon, ob Sie die Zeit zu Hause, bei Verwandten oder Freunden verbringen, ob Sie ein großes Fest feiern oder ruhige Stunden verleben werden!

Ihr Löschzug 750 Mündelheim / Ehingen / Serm

#auchweihnachtenfuerduisburgimeinsatz

Mit der Einstellung der Steinkohleförderung im Bergwerk Prosper Haniel in Bottrop endet am heutigen Freitag nach über 150 Jahren im Ruhrgebiet eine Ära. Kein anderer Wirtschaftszweig hat die Region und vor allem die Menschen im Ruhrgebiet so geprägt, wie der Bergbau. Zum Abschied von den Kumpeln sowie insbesondere von den Kameradinnen und Kameraden der Grubenwehr hat sich der Löschzug 750 im Rahmen seines gestrigen Dienstabends an der Aktion #lichtbeidernacht des Westdeutschen Rundfunks beteiligt und einen beleuchteten Förderturm im Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug aufgehängt. Glück auf!

Dem Löschzug 750 steht ab sofort ein zusätzlicher Fahrer für die beiden Großfahrzeuge, das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug und das Löschgruppenfahrzeug, zur Verfügung. Die beiden Großfahrzeuge des Löschzuges 750 haben ein zulässiges Gesamtgewicht von über 3,5 Tonnen und dürfen deshalb nur mit einem LKW-Führerschein der Klasse C gefahren werden. Der Kamerad besaß bereits bei Eintritt in die Freiwillige Feuerwehr einen LKW-Führerschein und absolvierte in der vergangenen Woche erfolgreich die notwendige Fahrerabnahme an der Feuer- und Rettungswache 5 (Homberg).

Der Löschzug 750 freut sich über den zusätzlichen Fahrer und wünscht seinem Rüdiger allzeit gute Fahrt!