Zwischen dem 8. und dem 10. November wurden durch den Löschzug 750 die drei St.-Martinsumzüge in Mündelheim und Serm begleitet sowie die Martinsfeuer abgesichert. Alle drei Veranstaltungen verliefen glücklicherweise reibungslos, wenn gleich das Wetter am Samstag nicht mitspielte und die Strecke des Sermer St. Martins-Umzuges daher verkürzt wurde.

Dagegen erfuhr das Martinssingen nach dem Mündelheimer Umzug am Freitag eine positive Resonanz: Fast zwei Dutzend Kinder folgten der Einladung und legten sich mächtig ins Zeug. Eine vierköpfige Gruppe studierte im Vorfeld sogar extra für die Feuerwehr gleich mehrere Lieder ein! Als Belohnung für ihren Gesang wurden allen Kindern Süßigkeiten übergeben. Für leuchtende Augen sorgten jedoch vor allem die beiden Löschfahrzeuge, die den Kleinen auf Wunsch ausführlich gezeigt wurden. Da das Martinssingen einen so guten Anklang gefunden hat, wird es auch im nächsten Jahr wieder am Gerätehaus stattfinden. Das kann der Löschzug 750 an dieser Stelle schon einmal versprechen!

Auch abseits der Brandsicherheitswachen war es für die Angehörigen des Löschzuges 750 eine arbeitsintensive Woche: So wurden zwischen Dienstag und Sonntag alleine drei Einsätze abgearbeitet. Außerdem begann für einige Kameraden in diesem Monat der zweite Teil ihrer Grundausbildung. Über das Thema Ausbildung wird in den kommenden Tagen allerdings noch einmal gesondert berichtet.