Die Einsatzleitung entschied sich nach Abschluss der Löscharbeiten dazu, dass am frühen Nachmittag die Einsatzstelle insbesondere aufgrund der langanhaltenden Trockenheit noch einmal kontrolliert werden sollte. Gegen 13:10 Uhr wurde hierzu der Löschzug 750 erneut an diesem Freitag alarmiert. Die Kräfte kontrollierten daraufhin die Laube sowie ihr Umfeld, konnten dabei aber keine Glutnester mehr feststellen. Daraufhin wurden die Schlauchleitungen, die vorsorglich für diesen Einsatz liegen gelassen wurden, zurückgebaut. Nach etwas mehr als einer halben Stunde konnte der Löschzug wieder einrücken.