Trotz Schauerwetters besuchten fast 10.000 Narren den traditionellen Sermer Tulpensonntagszug und vervielfachten damit die Einwohnerzahl des südlichsten Duisburger Ortsteils. Um den Grundschutz für die örtliche Bevölkerung und die Karnevalisten sicherzustellen, wurde wie in den Vorjahren an der Gemeinschaftsgrundschule Am Lindentor eine temporäre Feuer- und Rettungswache eingerichtet. An dieser wurde eine Löscheinheit stationiert, die aus einem Löschgruppenfahrzeug und einer Drehleiter gebildet wurde. Ergänzt wurde diese um einen Rettungswagen. Während die Löscheinheit nicht ausrücken musste, wurde der Rettungswagen ab dem frühen Nachmittag zu drei medizinischen Notfällen gerufen.

Zwischen 10:30 und 16:30 Uhr waren insgesamt 19 Feuerwehrleute im Einsatz, davon zwei hauptamtliche Kräfte für den Rettungswagen sowie 17 Angehörige der ehrenamtlichen Löschzüge Homberg und Mündelheim / Ehingen / Serm. Darüber hinaus waren neben der Feuerwehr noch zahlreiche Kräfte der Polizei, des Technischen Hilfswerks und der Hilfsorganisationen vor Ort.

Weitere Informationen: Neue Ruhr Zeitung 2018-02-11