Der Löschzug 750 wurde am Donnerstagabend kurz vor Ende seines Dienstabends zu einer Rettung von Jungfalken nach Holtum gerufen. Diese saßen in einem großen Nistkasten, der in etwa sieben bis acht Metern Höhe in einer Scheune des Postenhofes angebracht war. Nachdem das Vatertier tot aufgefunden wurde, war die Nahrungsversorgung für die kleinen Vögel nicht mehr gewährleistet.

Über die dreiteilige Schiebeleiter konnte ein Zugang zum Vogelkasten hergestellt werden. Leider kam für ein Küken jede Hilfe zu spät, zwei weitere Jungtiere konnten allerdings aus dem Nistkasten gerettet werden. Ein vierter Falke flog zunächst davon und versuchte dann zu Fuß aus der Scheune zu flüchten. Angesichts der Überlegenheit der drei ihn verfolgenden Feuerwehrleute ergab sich der junge Vogel jedoch freiwillig und konnte in die Obhut eines Vogelschützers übergeben werden. Dieser wird die drei überlebenden Jungtiere nun in seiner Aufzuchtstation aufpeppeln.

Weitere Informationen zum Einsatz: Neue Ruhr Zeitung 2017-07-08