Es sind noch etwas mehr als zwölf Stunden, bis das Jahr 2017 endet. Für den Löschzug 750 war 2017 ein sehr arbeitsreiches Jahr mit fast 60 Einsätzen und über 20 Sicherheitsdiensten sowie zahlreichen weiteren Aktivitäten. Dadurch mussten die Angehörigen und Freunde, aber auch die Arbeitgeber des Öfteren hinten anstehen. Deshalb bedanken sich die Mitglieder des Löschzuges an dieser Stelle recht herzlich für Ihr Verständnis und Ihre Rückendeckung! Ein großes Dankeschön gilt auch all den vielen Helfern, welche die Einheit in 2017 unterstützt haben!

Allen wünschen die Kameradinnen und Kameraden nun einen guten Rutsch ins neue Jahr und habt nachher einen schönen Jahreswechsel!

Ihr / Euer Löschzug 750 Mündelheim / Ehingen / Serm

Am Sonntag werden wieder Millionen Menschen das neue Jahr mit bunten Feuerwerken und lauter Knallerei begrüßen. Die Feuerwehren und Rettungsdienste erwarten hingegen die einsatzreichste Nacht des Jahres. Damit es aber gar nicht erst zu Unfällen, Verletzungen oder Bränden kommt, hat der Löschzug 750 passend zum heutigen Verkaufsstart für Feuerwerksartikel einige Sicherheitstipps zusammengetragen:

2017 neigt sich langsam dem Ende entgegen und wieder einmal ist dieses turbulente Jahr gefühlt wie im Fluge vorbeigangen. Doch bevor der Jahreswechsel gefeiert wird, sind es gerade die anstehenden Weihnachtstage, welche die Gelegenheit zum Ausspannen bieten. Deshalb gibt der Löschzug 750 an dieser Stelle eines mit auf den Weg – unabhängig davon, ob Sie die Zeit zu Hause, bei Verwandten oder Freunden verbringen, ob Sie ein großes Fest feiern oder ruhige Stunden verleben werden: Genießen Sie einfach die kommenden Tage!

In diesem Sinne wünscht der Löschzug 750 seinen Freunden, Förderern und insbesondere seinen Mitgliedern sowie deren Familien und Freunden fröhliche Weihnachten und erholsame Feiertage!

Ihr / Euer Löschzug 750 Mündelheim / Ehingen / Serm

Das Weihnachtsfest rückt in großen Schritten immer näher, denn so ist am heutigen 12. Dezember der Advent schon zur Hälfte vorbei. Somit steuert die besinnlichste Zeit des Jahres mit ihren vielen funkelnden Lichtern auf ihren Höhepunkt zu. Auch werden viele in den kommenden Tagen ihre Weihnachtsbäume kaufen und nicht selten mit Kerzen schmücken. Doch aus dem romantisch anmutenden Kerzenschein kann sich schnell ein Brand entwickeln, der ein jähes Ende der Besinnlichkeit bedeutet. Damit es nicht soweit kommt, haben wir für Sie ein paar Sicherheitstipps für die Adventszeit zusammengestellt:

In diesem Jahr ging die Adventsfenster-Aktion des Mündelheimer Bürgervereins in ihre zweite Auflage und erstmals nahm auch der Löschzug 750 an der Veranstaltungsreihe teil. Der Auftakt dieses lebendigen Adventskalenders fand ganz bewusst am Gerätehaus statt, da das Datum 1.12. auf die Notrufnummer der Feuerwehr hinweist. Mit der Teilnahme wollten die Mitglieder des Löschzuges mit ihren Angehörigen und Freunden sowie der Mündelheimer Bevölkerung für eine oder zwei Stunden den Advent feiern.

Im Vorfeld wurde sich angesichts dieser Premiere oft die Frage gestellt, wie und ob das Adventsfenster überhaupt in der Bevölkerung angenommen wird. Doch diese Gedanken waren letztendlich unbegründet, denn die Erwartungen wurden deutlich übertroffen: Schon eine Viertelstunde nach Auftakt des Adventsfensters versammelten sich rund 80 Personen bei trockenem Winterwetter vor dem Gerätehaus an der Barberstraße. Im Laufe des Abends füllte sich der Vorplatz immer mehr und erst nach fünf Stunden machten sich die letzten Gäste auf den Heimweg.

Unterhalb des Adventsfensters, das einige Partnerinnen von Löschzugangehörigen liebevoll vorweihnachtlich dekorierten, konnten die Gäste bei einem stimmungsvollen Lagerfeuer den Advent einzuläuten. Dagegen nutzten gerade die kleinen Besucher an diesem Abend die Gelegenheit, die Fahrzeuge des Löschzuges 750 zu bestaunen. Für die jüngsten Gäste gab es zudem noch kleine Überraschungen in Form von Malbüchern, Wasserbällen und Schlüsselanhängern. Dazu sorgten die Mitglieder der Einheit dafür, dass bei Glühwein und alkoholfreien Getränken sowie bei Würstchen, Kuchen und Keksen das leibliche Wohl nicht zu kurz kam.

Der Löschzug 750 bedankt sich an dieser Stelle bei allen Gästen für ihren Besuch, die damit einen großen Beitrag zu diesem tollen Abend geleistet haben! Ein besonderer Dank geht zudem an die Jungschützen der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Mündelheim-Ehingen, an den Löschzug Uerdingen der Freiwilligen Feuerwehr Krefeld und an die Freiwillige Feuerwehr Henrichenburg aus Castrop-Rauxel, die den Löschzug 750 mit größeren Abordnungen besucht haben.

Dazu bedankt sich der Löschzug 750 auch bei allen Helfern – vor allem dem Bürgerverein Mündelheim, den St. Martin-Komittes aus Mündelheim und Serm sowie den Sachgebieten „Baulicher Brandschutz“ und „Freiwillige Feuerwehr“ – für die Unterstützung bei den Vorbereitungen!

Abschließend wünscht die Einheit mit den Eindrücken des Adventsfensters allen noch einen schönen 1. Advent!

        

         

         

         

Brannte es noch Anfang des 20. Jahrhunderts im Ort, wurde ein Feuer nach alter Sitte gelöscht: Wenn die Glocken der kath. Kirche Alarm schlugen, eilten zahlreiche Bewohner des Dorfes mit Eimern aus Leder und Holz, Bottichen, Einreißhaken und Leitern zur Hilfe. Eine effektive Brandbekämpfung konnte mit diesen einfachen Mitteln meist nicht erzielt werden, nicht selten war es schon ein Erfolg, wenn ein Übergreifen des Feuers verhindert werden konnte. Eine professionelle Feuerwehr gab es zu diesem Zeitpunkt nicht, dabei besaß die damals noch eigenständige Gemeinde Mündelheim seit Mitte des 19. Jahrhunderts eine eigene Feuerspritze.

Doch dies sollte sich nach einem erneuten Brand im Dorf ändern: So trafen sich am Abend des 27. November 1906 26 Männer im damaligen Gasthaus Huppertz an der Sermer Straße. Ihnen war klar, dass eine Feuerwehr aufgestellt werden muss, die ausgebildet und mit den notwendigen Gerätschaften ausgestattet werden sollte. Und so gründeten sie noch am selben Abend die Freiwillige Feuerwehr Mündelheim…

Der Bürgerverein Mündelheim lässt mit dem Adventsfenster einen alten Brauch wieder aufleben. Hierbei wird im Advent jeden Abend durch eine andere Familie, Nachbarschaft oder Gruppierung ein Fenster im Ort gestaltet. Das Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist es, die Abende in der Vorweihnachtszeit gemütlich in der Gemeinschaft zu verbringen. Außerdem soll das Dorf in der dunklen Jahreszeit aufgehübscht und erleuchtet werden.

Erstmals beteiligt sich in diesem Jahr auch der Löschzug 750 am Adventsfenster und zwar sehr symbolträchtig am 1.12. ab 18:00 Uhr am Gerätehaus an der Barberstraße. Für das leibliche Wohl wird insbesondere mit warmen Getränken und Speisen gesorgt. Daneben gibt es für Jung & Alt die Möglichkeit einer Fahrzeugbesichtung. Des Weiteren wird mit einem Lagerfeuer eine gesellige Atmosphäre geschaffen.

Der Löschzug 750 lädt hiermit die Bürgerinnen und Bürger ein, gemeinsam den Advent einzuläuten!

 

In den vergangenen Tagen ritt der St. Martin wieder durch die Straßen Mündelheims und Serms: So fand am vergangenen Donnerstag zunächst der Umzug des katholischen Kindergartens St. Dionysius statt, ehe einen Tag später die Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsgrundschule „Im Reimel“ durch Mündelheim zogen. Gestern folgte dann zum Abschluss der große Sermer St. Martinsumzug des katholischen Kindergartens Herz Jesu und der Gemeinschaftsgrundschule „Am Lindentor“.

Alle drei Umzüge wurden durch die Einsatzkräfte des Löschzuges 750 abgesichert, außerdem wurde der Brandschutz an den Martinsfeuern sichergestellt. Erfreulicherweise gab es keine Zwischenfälle, dafür aber jede Menge leuchtende Kinderaugen! 😉

         

Am heutigen Sonntag war der Löschzug 750 im Rahmen der Zweitliga-Partie zwischen dem MSV Duisburg und dem 1. FC Union Berlin zur Brandsicherheitswache in der Schauinsland-Reisen-Arena eingeteilt. Lange sah es so aus, als könnte der Aufstiegsaspirant aus dem Berliner Stadtteil Köpenick drei Punkte aus der Wedau entführen. Doch in der 87. Minute gelang den Zebras noch der verdiente 1:1-Ausgleichstreffer. Mit diesem Tor wurde auch die Serie der Einheit gerettet: Bei den vier bisherigen Sicherheitswachen während eines MSV-Spiels sahen die Kräfte des Löschzuges 750 noch keine Niederlage der Meidericher. 😉

Wesentlich wichtiger als diese Tatsache ist jedoch, dass es aus Feuerwehrsicht keine besonderen Vorkommnisse gab. So konnte die Brandsicherheitswache etwa eine halbe Stunde nach Abpfiff ohne Zwischenfall aufgelöst werden.

         

Am vergangenen Donnerstag fand die wöchentliche Übung des Löschzuges 750 im Sermer Neubaugebiet statt, die angenommene Lage war hierbei ein Bodenfeuer am Rande der Siedlung. Während ein Trupp mit einem C-Hohlstrahlrohr zur Brandbekämpfung vorging, stellte der andere Trupp die Wasserversorgung her. Ein Ziel der Übung war es, den Anwärtern des Löschzuges weitere Kenntnisse zu den Aufgaben der taktischen Einheiten der Feuerwehr zu vermitteln. Außerdem wurden den neuen Mitgliedern Strahlrohrtechniken gezeigt sowie die Grundsätze in der Einsatzstellenabsicherung erklärt.