Wenige Minuten nach Abarbeiten des ersten Einsatzes wurde der Löschzug 750 erneut alarmiert. Hierbei war in Serm ein weiterer Keller infolge des Starkregens vollgelaufen. Dieser stand ca. 30 cm tief unter Wasser und musste mit zwei Tauchpumpen gelenzt werden. Nach rund einer Stunde konnten die Kräfte des Löschzuges 750 wieder an ihren Standort einrücken. Dort blieben sie noch einige Zeit für mögliche Folgeeinsätze in Bereitstellung, weitere Alarmierungen folgten an diesem Abend jedoch nicht mehr.