Die gemeinsame Einsatzübung der Löschgruppe 201 (Laar/Ruhrort) und des Löschzuges 750 (Mündelheim/Ehingen/Serm) vom vergangenen Donnerstag lässt sich kurz und prägnant zusammenfassen: besondere Lage, besondere Technik, besondere Übung.

Auch wenn die Feuerwehr bei bestimmten Einsätzen immer wieder mit denselben (allgemeinen) Stichworten alarmiert wird, so gleicht kein Einsatz dem anderen und die Lage kann sich mitunter anders darstellen wie erwartet. Dieses Szenario wurde beim letzten Dienstabend bei der Übung angenommen:

  Gemeldet wurde der Besatzung des Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges (HLF), das sich ein Verkehrsunfall ereignet habe. Mehr war nicht bekannt. Vor Ort stellte sich die Lage dann etwas kniffeliger dar. Der PKW kam seitlich liegend vor einem Baum zu stehen, eine Person war nicht ansprechbar in dem Fahrzeug eingeschlossen. Üblicherweise verlaufen die meisten Verkehrsunfälle so, dass ein verunfalltes Fahrzeug auf seinen Achsen zum Stehen kommt.

Doch was wenn nicht?!

Da solche Lagen nicht standardmäßig abgearbeitet werden können, ist es besonders wichtig das Vorgehen in diesen Situationen zu trainieren. Hier ändern sich einige Abläufe und so manches muss besser und genauer durchdacht werden. Daher war die vergangene Übung für alle Beteiligten eine sehr lehrreiche!