In den frühen Morgenstunden ging ein starkes Gewitter über Duisburg nieder. Besonders betroffen waren die Stadtteile Neudorf, Neuenkamp und Meiderich. Es kam zu rund 15 unwetterbedingten Einsätzen der Feuerwehr Duisburg. Glücklicherweise gab es nur Sachschäden.

Im Vorfeld wurden bereits die Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr zu ihren Gerätehäusern alarmiert. Die Kameradinnen und Kameraden gingen dort in Bereitschaft, um bei größeren Schäden schnell helfen zu können.

Auch für die Einsatzkräfte des Löschzuges 750 sorgte das starke Gewitter heute um 03:40 Uhr für ein plötzliches Ende der Nachtruhe. Allerdings mussten sie zunächst zu einem eher ungewöhnlichen unwetterbedingten Einsatz ausrücken: Während des Gewitters wurde ein Hund panisch und geriet dabei so unglücklich zwischen ein Treppengeländer, dass er eingeklemmt wurde. Mit zwei Hebekissen konnten die Feuerwehrleute das Tier schnell aus seiner Zwangslage befreien und unversehrt an die Besitzer übergeben.

Aufgrund des erhöhten Einsatzaufkommens im Stadtgebiet wurde der Löschzug 750 anschließend für Folgeeinsätze am Gerätehaus an der Barberstraße in Bereitschaft versetzt. Aus dieser heraus wurden die Einsatzkräfte gegen 6:30 Uhr zu einem Wasserschaden nach Hüttenheim gerufen. Nachdem sich das Wetter am Morgen wieder beruhigte, konnten die Angehörigen des Löschzuges 750 die Bereitschaft auflösen.