Am Osterwochenende verzeichneten die Feuerwehren in der gesamten Region zahlreiche Einsätze. Auch der Löschzug 750 wurde in den vergangenen Tagen zwei Mal alarmiert: am späten Nachmittag des Ostersonntages wurde der Feuerwehr Duisburg eine unklare Rauchentwicklung aus einem Waldstück gemeldet. Bei der Erkundung wurde festgestellt, dass kein Schadensfeuer vorlag, sondern dass die Rauchentwicklung von einem angemeldeten Osterfeuer ausging.

Am Vormittag des Ostermontages wurde der Löschzug 750 dann aufgrund brennenden Unrats gerufen. In einem Landschaftsschutzgebiet wurden glimmende Reste eines Lagerfeuers vorgefunden, die mit einem Schnellangriff abgelöscht wurden. Alles in allem verliefen die beiden Einsätze trotz der Trockenheit erfreulicherweise glimpflich.

Weitere Informationen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung 2019-04-22

Hintergrund: Erhöhte Wald- und Flächenbrandgefahr am Osterwochende

Die geringen Niederschläge der vergangenen Wochen sowie die sommerlichen Temperaturen von über 25° C sorgten am Osterwochenende für eine erhöhte Gefahr vor Wald- und Flächenbränden: der Deutsche Wetterdienst hatte für den gesamten Niederrhein die zweithöchste Waldbrandgefahrenstufe ausgerufen. Deshalb war insbesondere beim Abbrennen von Osterfeuern Vorsicht geboten! Folgende Hinweise sollten Veranstalter von Osterfeuern daher beachten:

– Zur Verhinderung einer Ausbreitung des Feuers sollte der Sicherheitsabstand zu Gebäuden und Bäumen mindestens 50 sowie zu Straßen mindestens 100 Meter betragen.
– Das offene Feuer sollte grundsätzlich beaufsichtigt werden. Die Feuerstelle sollte daher erst verlassen werden, wenn sie komplett erkaltet ist.
– Sollte das Feuer außer Kontrolle geraten, sollte umgehend die Feuerwehr unter dem Notruf 112 alarmiert werden! Am Osterwochenende waren die haupt- und ehrenamtlichen Kräften der Feuerwehr Duisburg trotz der Feiertage selbstverständlich #imEinsatzfuerDuisburg.