Gestern wurden die ersten Einsatzkräfte des Löschzuges 750 mit einer Garnitur der neuen, beigen Schutzkleidung der Feuerwehr Duisburg ausgestattet. Dabei erhielten zunächst die Atemschutzgeräteträger jeweils eine Brandschutzjacke sowie eine Brandschutzhose, die übrigen Angehörigen der Einsatzabteilung bekommen ihre Garnitur im Laufe des Jahres im Rahmen der zweiten Bekleidungsperiode. In dieser Übergangszeit wird es daher vorkommen, dass die Feuerwehrleute zweifarbig anzutreffen sind.

Die Vorteile der neuen Einsatzbekleidung bestehen in den modernen Schutzeigenschaften, der Warnfunktion und im Tragekomfort. So ist die neue Garnitur rund 500 g leichter als die gegenwärtig genutzte Schutzkleidung. Auf den ersten Blick mag dieser Wert gering erscheinen, aber im Einsatz ist dieser Gewichtsunterschied deutlich zu spüren. Dadurch wird es den Einsatzkräften ermöglicht, sich einerseits flexibler zu bewegen und anderseits Kräfte einzusparen. Darüber hinaus besteht die Brandschutzhose aus vier Lagen, sodass die Atemschutzgeräteträger künftig auf die Unterziehhose verzichten können. Des Weiteren besitzen die Jacken Schulterpolster, wodurch das Tragen der Atemschutzgeräte erleichtert wird.

Allerdings sind die Garnituren noch nicht ganz vollständig. So wird noch ein Karabinergeschirr zur Selbstrettung in die Brandschutzjacken eingearbeitet. Dies erfolgt jedoch erst, wenn die Einsatzkräfte im richtigen Umgang mit dieser Einrichtung geschult worden sind. Im Nacken der Brandschutzjacke befindet sich hingegen bereits eine stabile Schlaufe zur Fremdrettung.

Als Besonderheit befindet sich auf dem Rücken einer jeder Brandschutzjacke künftig das offizielle Logo der Feuerwehr Duisburg, womit die neue Ausrüstung ein Wiedererkennungsmerkmal erhalten hat. Am wichtigsten ist jedoch, dass die neue Schutzkleidung dabei hilft, dass alle Feuerwehrleute auch künftig sicher durch den Einsatz und wieder gesund nach Hause kommen! 😉