Donnerstags ist beim Löschzug 750 bekanntlich Dienstabend. In den vergangenen Wochen und Monaten kam es jedoch verstärkt vor, dass an anderen Abenden und teils an Wochenenden ein größeres Feuerwehraufgebot an unserem Gerätehaus für Verwunderung sorgte. Manchmal begaben sich auch neugierige oder besorgte Bürgerinnen und Bürger auf den Vorplatz des Gerätehauses.
Schnell konnten dann die anwesenden Kräfte des Löschzuges 750 beruhigen und erklären: „Keine Angst, es handelt sich lediglich um eine Übung des Grundlehrgangs der Freiwilligen Feuerwehr (FF).“ Manchmal sorgte man sogar auch für glänzende Kinderaugen. Sozusagen Feuerwehr zum Anfassen.

Vereinzelt wurde zudem gefragt, ob es sich um eine Übung mit dem Nachwuchs handele. Oft wurde in diesem Zusammenhang von den Bürgerinnen und Bürgern angemerkt, dass viele unbekannte Gesichter zu sehen seien.

Hierfür gibt es eine einfache Erklärung: der Grundlehrgang setzt sich aus ehrenamtlichen Teilnehmenden aus dem ganzen Stadtgebiet zusammen. Somit bilden die Ausbilder unter den Mitgliedern des Löschzuges 750 – im Auftrag der städtischen Feuerwehr – auch Einsatzkräfte anderer Duisburger Löschzüge aus bzw. fort. Dabei arbeiten sie mit weiteren haupt- und ehrenamtlichen Ausbildenden der Feuerwehr Duisburg eng zusammen.

Der letzte Lehrgang, der am Gerätehaus stattfand und bis Mitte September lief, war der Atemschutzgeräteträger (AGT)-Lehrgang und hatte beispielsweise Teilnehmende aus den Löschzügen 410, 530, 610 und 710.

Mitte August fand darüber hinaus eine eintägige Fortbildung für Atemschutzgeräteträger im Bereich Notfalltraining statt. In der ersten Jahreshälfte fand außerdem ein Grundausbildungslehrgang mit dem Themenfeld AGT am Standort des Löschzuges 750 statt.

Im nächsten Jahr sind nach aktuellem Stand bereits acht Lehrgänge vorgesehen, die über das Jahr verteilt an einzelnen Tagen am Gerätehaus stattfinden werden. Man kann also festhalten, dass bei uns immer etwas los ist.

Falls du Interesse an einer Mitgliedschaft oder einfach Fragen rund um den Löschzug 750 haben solltest, dann setze sich dich mit uns in Verbindung!

Seit Ende Mai läuft nach der Corona-bedingten Pause wieder der regelmäßige Übungsdienst beim Löschzug 750. Am vergangenen Donnerstag stand dabei die Feuerwehr-Dienstvorschrift (FwDV) 3 auf dem Lehrplan. Diese bundeseinheitliche Regelung gibt die Einteilung in taktische Einheiten bei der Feuerwehr sowie die Aufgaben im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz vor.

Beim letzten Dienstabend folgten nach einer theoretischen Einführung zu den Aufgaben im Brandeinsatz gleich mehrere kleinere praktische Übungen, bei denen die Feuerwehrleute auf verschiedenen Positionen eingesetzt wurden. So konnten insbesondere die zahlreichen neuen Mitglieder die vielseitigen Aufgaben kennenlernen. Ein weiteres Augenmerk der Übung lag darin, den Umgang mit dem B-Hohlstrahlrohr zu trainieren.

Am Montagnachmittag wurde der Löschzug 750 gemeinsam mit weiteren Kräften der Feuerwehr Duisburg und des Rettungsdienstes infolge eines Verkehrsunfalls mit drei beteiligten PKW auf einer Bundesstraße alarmiert. Personen wurden hierbei nicht eingeklemmt. Zunächst konnte jedoch aufgrund der unklaren Verletzungsmuster eine patientenorientierte Rettung  nicht ausgeschlossen werden.

Die Aufgaben der Feuerwehr beschränkten sich letztlich auf das Abklemmen der Fahrzeugbatterien und die Sicherstellung des Brandschutzes. Darüber hinaus wurden auslaufende Betriebsmittel mit Bindemitteln abgestreut. Nach etwa einer Stunde konnte der Löschzug 750 wieder an seinen Standort einrücken.

Bildquelle: Bürgerverein Duisburg-Mündelheim 1988 e. V.

Auch in diesem Jahr fand wieder am 2. Samstag im September die länderübergreifende Säuberungsaktion Rhine Cleanup statt. Auf Einladung der drei Bürgervereine aus Mündelheim, Serm und Ehingen unterstützten einige Mitglieder der Einsatz- sowie der Unterstützungsabteilung des Löschzuges 750 die Aktion, die unter der Schirmherrschaft der „Offensive für ein sauberes Duisburg“ durchgeführt wurde.

Fast drei Stunden lang befreiten die Angehörigen des Löschzuges 750 zusammen mit über 100 Freiwilligen den Mündelheimer Rheinbogen von Unrat. Alles in allem war es eine gelungene Aktion, die der Löschzug 750 gerne im nächsten Jahr wieder unterstützen wird!

Weitere Informationen zur Aktion sind auf der Homepage der Ortsteils Mündelheim zu finden: Rhine Clean Up 2021

Es gibt eine freudige Nachricht aus dem Löschzug 750, denn vorletzte Woche haben sich unsere Miriam und unser Marcel das Ja-Wort gegeben! Marcel ist seit 2008 Mitglied der Einsatzabteilung, Miriam gehört seit dem letzten Jahr der Unterstützungsabteilung an. Eine Abordnung des Löschzuges 750 empfing das Brautpaar nach der standesamtlichen Hochzeit am Duisburger Rathaus und überbrachte den frisch Vermählten ihre Glückwünsche. Standesgemäß standen die Kräfte des Löschzuges 750 beim Auszug des Paares mit Schlauchringen Spalier.

Auch an dieser Stelle gratuliert der Löschzug 750 noch einmal Miriam und Marcel zu ihrer Hochzeit und wünscht beiden alles erdenklich Gute auf dem gemeinsamen Lebensweg!

Der Löschzug 750 wurde am Donnerstagmorgen gemeinsam mit dem Rettungsdienst und der Polizei aufgrund eines ausgelösten Heimrauchmelders in einem Zweifamilienhaus alarmiert. Das Gebäude wurde durch die Feuerwehr erkundet, ein Brandereignis wurde jedoch nicht festgestellt. Nach etwa 30 Minuten konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken.

Der Löschzug 750 wurde in der Nacht zum Samstag aufgrund einer Rauchentwicklung an einem Tanklastzug auf eine örtliche Bundesstraße alarmiert. An der Einsatzstelle wurde festgestellt, dass eine Bremse des Anhängers heißgelaufen war. Diese wurde mit dem Schnellangriff abkühlt, zur Kontrolle der Temperatur wurde zudem eine Wärmebildkamera eingesetzt. Nach rund 30 Minuten konnte die Feuerwehr ihre Maßnahmen beenden und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

Der Löschzug 750 wurde am Freitagabend gemeinsam mit dem Rettungsdienst nach Mündelheim gerufen, nachdem der Feuerwehr ein Verdacht auf einen Unglücksfall in einer Wohnung gemeldet wurde. Bei Eintreffen der ersten Kräfte war die Wohnungstüre bereits geöffnet. Darüber hinaus wurde schnell festgestellt, dass kein medizinscher Notfall vorlag, sodass die Einsatzkräfte nach kurzer Zeit wieder einrücken konnten.

Nur eineinhalb Stunden nach dem letzten Einsatz, wurde der Löschzug 750 erneut alarmiert. Diesmal wurde die Einheit als First Responder zu einer laufenden Reanimation in Serm gerufen. An der Einsatzstelle leiteten die Kräfte des Löschzuges 750 die Wiederbelebungsmaßnahmen ein und unterstützten die Besatzung des Rettungswagens und den Notarzt bei den weiteren Maßnahmen. Nach rund einer Stunde war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.

An dieser Stelle bedankt sich der Löschzug 750 beim Rettungsdienst für die reibungslose und sehr gute Zusammenarbeit!

Der Löschzug 750 wurde am Donnerstagabend während seines wöchentlichen Übungsdienstes zur Unterstützung eines Mitarbeitenden eines Hausnotrufdienstes nach Mündelheim gerufen. Dieser wurde zunächst alarmiert, nachdem eine Person unglücklich aus ihrem Rollstuhl gerutscht war. Die Kräfte des Löschzuges 750 unterstützten dabei den Patienten schonend in seinen Rollstuhl zu heben, sodass der Person schnell in ihrer misslichen Situation geholfen werden konnte.